Links

  • Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe

    Die Seite enthält u.a. die Adressen aller Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, die Mitglied im Bundesverband sind, sowie zahlreiche Informationen rund um das Thema sexualisierte Gewalt an Frauen und Mädchen.

  • Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen

    365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar: Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen bietet Betroffenen erstmals die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit anonym, kompetent und sicher beraten zu lassen. Der Anruf und die Beratung sind kostenlos.

  • Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI e.V.)

    Der DGfPI e.V. ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Frauen und Männern, die in Institutionen, freien Trägern oder als Einzelpersonen zum Thema sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Jungen arbeiten.

  • EMDRIA - Fachverband für Anwender der psychotherapeutischen Methode

    Eine der wichtigsten Techniken in der Therapie von Traumatisierungen ist EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing ). Diese Seite gibt Informationen zum Verfahren und führt TherapeutInnen auf, die EMDR in ihrer Region anbieten.

  • Fonds Sexueller Missbrauch im familiären BereichFonds Sexueller Missbrauch

    Seit dem 01. Mai 2013 können Betroffene einen Antrag auf Kostenübernahme für bestimmte Sachleistungen, die zur Linderung von Folgebeeinträchtigungen des sexuellen Missbrauchs geeignet sind, bis zur Höhe von insgesamt 10.000 € stellen. Die durch das "Ergänzende Hilfesystem" (EHS) zu gewährenden Leistungen sollen die Leistungen der gesetzlichen Hilfesysteme gemäß ihren Bedürfnissen ergänzen und in den Regelsystemen bestehende Lücken schließen. Sie sind daher nachrangig gegenüber den Leistungen der bestehenden Hilfesysteme in Anspruch zu nehmen. Der vom Bund sowie den Ländern Bayern und Mecklenburg-Vorpommern getragene "Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich" (FSM) stellt zu diesem Zweck den am EHS beteiligten Institutionen Organisationsstrukturen wie Geschäftsstelle und Clearingstelle zur Verfügung.
    Die Antragstellung ist noch bis zum 30. April 2016 möglich.
    Weitere Informationen zum EHS finden Sie unter www.fonds-missbrauch.de.

  • LFSH Landesverband Frauenberatung Schleswig-Holstein e.V.

    Auf dieser Seite stellen sich die Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe vor, die in Schleswig-Holstein über das Frauenministerium gefördert werden.

  • Frauenspezifische Wohnplätze in Schleswig-Holstein

    Die Seite richtet sich sowohl an wohnungssuchende Frauen mit Psychiatrieerfahrungen als auch an Fachleute, die sich über das frauenspezifische Wohnangebot in Schleswig-Holstein informieren möchten. Die Information über verfügbare Plätze wird laufend aktualisiert.

  • Gewaltschutz - Häusliche Gewalt: Infos für Betroffene

    Die Seite gibt kompetente Informationen zum Thema häusliche Gewalt. Die Informationen werden in acht verschiedenen Sprachen zur Verfügung gestellt.

  • Hilfetelefon Sexueller Missbrauch

    Sie können über folgende Rufnummer mit dem Hilfetelefon Sexueller Missbrauch* des Unabhängigen Beauftragten in Kontakt treten:
    Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: 0800-22 55 530 (kostenfrei und anonym)
    Sprechzeiten: Montag und Mittwoch: 9 bis 14 Uhr
    Dienstag und Freitag: 16 bis 21 Uhr
    Sonntag: 15 bis 20 Uhr (Das Telefon ist nicht an Feiertagen und nicht am 24. und 31. Dezember besetzt.)
    Das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch ist ein Angebot für Betroffene, Angehörige, Personen aus dem sozialen Umfeld und alle Interessierten. Ein Team aus dem Bereich Psychologie, Sozialpädagogik, Medizin und Beratung nimmt Ihre Anrufe entgegen und zeigt, wenn gewünscht, Informationen und Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung vor Ort auf. Das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch berät außerdem zu Fragen der Prävention und zur Einführung von Schutzkonzepten gegen sexuelle Gewalt in Einrichtungen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hilfetelefons Sexueller Missbrauch verfügen über langjährige berufliche Erfahrungen im Umgang mit sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen und sind für diese Tätigkeit speziell geschult worden. Das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch leistet jedoch keine rechtliche Beratung.

    *Die Telefonische Anlaufstelle des Unabhängigen Beauftragten ist zum 1. Mai 2014 in Hilfetelefon Sexueller Missbrauch umbenannt worden. Das Hilfetelefon Sexueller Missbrauch bleibt in der Verantwortung des Unabhängigen Beauftragten, wird aber fachlich und operativ von der Fachberatungsstelle N.I.N.A. e.V. geleitet, die bisher die weitere bundesweite Telefonnummer zu sexueller Gewalt, die "Nationale Infoline zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen", betrieben hat. Diese wurde zum 30.04.2014 eingestellt.

  • Informations- und Beratungsstelle für männliche Betroffene von sexueller Gewalt

    Seit Juli 2012 gibt es die Informations- und Beratungsstelle für männliche Betroffene von sexueller Gewalt als neues und zurzeit einziges Angebot dieser Art in Schleswig-Holstein. Unser Team besteht aus zwei Beraterinnen und einem Berater. Sie können sich aussuchen, ob Sie lieber von einem Mann oder einer Frau beraten werden möchten. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch anonym.

  • KIK (Kooperations- und Integrationskonzept bei häuslicher Gewalt)

    ist ein Zusammenschluss aus Frauenschutz- und Beratungseinrichtungen, Täterberatung, Polizei, Justiz, Migrantinnen- und Suchtberatungsstelle, Rechtsanwältinnen und einer Ärztin. Die Koordination dient der Verbesserung und Beschleunigung von Maßnahmen gegen Gewalt.ist ein Zusammenschluss aus Frauenschutz- und Beratungseinrichtungen, Täterberatung, Polizei, Justiz, Migrantinnen- und Suchtberatungsstelle, Rechtsanwältinnen und einer Ärztin. Die Koordination dient der Verbesserung und Beschleunigung von Maßnahmen gegen Gewalt.

  • Kinderschutz-Zentrum Kiel

    Das Kinderschutz-Zentrum Kiel bietet Kindern, Jugendlichen und Eltern oder anderen Bezugspersonen eines Kindes kostenfrei und auf Wunsch auch anonym Hilfen an.

  • PETZE-Institut Kiel

    Das PETZE Institut für Gewaltprävention gGmbH arbeitet im Bereich der Prävention von sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch. Es bietet u.a. Fortbildungen zu Prävention und Intervention bei sexuellem Missbrauch, häuslicher und struktureller Gewalt an.

  • PETZE Präventionsbüro Schleswig-Holstein

    Die PETZE entwickelt Informationsmaterialien für Schüler und Schülerinnen aller Altersstufen und macht durch zahlreiche Aktivitäten wie Ausstellungen, Theaterprojekte und Tagungen immer wieder auf das Problem des sexuellen Missbrauchs aufmerksam.

  • save-me-online.de
    Online- und Chat-Beratung für Kinder und Jugendliche bei sexueller Gewalt und Anmache im Internet.

    Miese Anmache, Missbrauch privater Daten und Fotos, Cybermobbing, ungewollte Zusendung von Pornos, Gewalt übers Handy oder andere sexuelle Übergriffe... Viele Jugendliche, die im Netz unterwegs sind, haben das erlebt! Mädchen und Jungen können sich bei uns über diese Gewalt informieren und beraten lassen. Wir bieten professionelle und kostenlose Beratung an, bei der du anonym bleiben kannst.

  • suse-hilft.de
    „Suse“ hilft online gegen Gewalt an behinderten Frauen und Mädchen

    Frauen und Mädchen mit Behinderungen sind überdurchschnittlich stark von Gewalt betroffen. Die neue Online-Plattform www.suse-hilft.de informiert bundesweit über Hilfen und Anlaufstellen.

  • Trauma und Dissoziation

    Die Website enthält sowohl wertvolle Informationen zu Dissoziativen Störungen als auch zum Thema rituelle Gewalt.

  • Verbund der Frauenfacheinrichtungen Kiel

    Der „Verbund der feministischen Mädchen- und Frauenfacheinrichtungen“ ist ein Zusammenschluss von Facheinrichtungen in Kiel. Die Website enthält Terminhinweise aller Frauenfacheinrichtungen in gebündelter Form.

 

Haftungshinweis: Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren BetreiberInnen verantwortlich.